Ihr Firmenlogo

 

Telefon  0 27 61 / 13 17     
info@ergotherapie-olpe.com     

Behandlungskonzepte

CO-OP und NTT bei UEMF

CO-OP und NTT wurden für Kinder entwickelt, die Schwierigkeit mit dem Erlernen neuer Fertigkeiten haben. Manche Kinder brauchen viel Zeit und Energie, um z.B. die Schleife oder Seilspringen zu erlernen oder sie geben schnell auf.

Häufig handelt es sich dabei um Kinder mit einer sog. „umschriebenen Entwicklungsstörung motorischer Funktionen (UEMF)“.

CO-OP steht für „Cognitive Orientation to daily Occupational Performance“.
Hierbei geht es um eine lernorienterte Sicht auf den Erwerb motorischer Fähigkeiten.
Im Vordergrund steht die Klientenzentrierung. Das Kind wählt Ziele aus, die für es bedeutsam sind.

Anschließend wird die Ausführung analysiert und die Kompetenz abgeklärt.
Durch die Verwendung kognitiver Strategien und mit Hilfe von „lautem Denken“ wird ein Plan entwickelt. So wird das Kind angeleitet eigene Lösungsansätze zu entdecken, damit es selbständig zum Ziel kommt.

Die Einbeziehung von Eltern bzw. anderen Bezugspersonen ist eine wichtige Unterstützung des Prozesses. Abschließend wird der Lernerfolg überprüft, d.h. wie zufrieden das Kind die Fertigkeit beurteilt.

Der CO-OP-Ansatz mit der Anwendung kognitiver Strategien wird mit den Eltern nochmals deutlich gemacht. CO-OP ist geeignet für ältere Kinder mit guten sprachlichen Fähigkeiten.
 
Das Neuromotor Task Training NTT ist dagegen eher für jüngere Kinder.
Die Förderung des motorischen Lernens wird mit Lernprinzipien angebahnt um gezielt motorische Handlungen in verschiedenen Situationen durchführen zu können.
In der kognitiven Phase sucht das Kind nach der richtigen Ausführung der jeweiligen Aufgabe. Hier probiert das Kind aus und lernt die Fertigkeit. Das unmittelbare und postive Feedback ist ein wichtiges Element dieser Phase.

In der assoziativen Phase hat das Kind nun die beste Strategie ausgewählt und verbessert damit seine Bewegungsdurchführung. Hierbei ist genügend Zeit zum Üben (time on task) wichtig. 

In der autonomen Phase werden die Bewegungsabläufe zunehmend automatisiert, so dass die Tätigkeit auch neben anderen Aufgaben ausgeführt werden kann.